Besuch beim Freundschaftsverein ACC in Frankreich

4 anstrengende aber tolle Tage

Das verlängerte Wochenende um Himmelfahrt nutzten die Mitglieder des Harmonika Spielring Langen und des Hand- harmonika Club „Ahoi“ Dietzenbach für einen Besuch in der Touraine. Nahe Langens französischer Partnerstadt konnten wir bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen einige ereignisreiche und vergnügliche Tage mit unseren Freunden vom Accordéon Club du Centre verbringen.

Am 30. Mai früh morgens startete unser Reisebus mit 35 Teil- nehmern vom Parkplatz hinter der Neuen Stadthalle Langen mit einem Gepäckraum voller Musikinstrumente, Reisegepäck und jeder Menge Gastgeschenke. Nach ca. 850 km ohne Staus erwartete uns bereits ein Empfangskomitee an der Auto- bahnausfahrt und geleitete uns zum Gemeindesaal nach Monts. Groß war die Freude, alte Bekannte zu treffen und auch die neuen Teilnehmer unter uns waren begeistert und wurden herzlich aufgenommen. Nach den Begrüßungsreden und der Stärkung am leckeren Buffet wurde noch lange gefeiert, musiziert und getanzt.

Ein Ausflug am folgenden Tag führte uns nach Vendôme, einem kleinen Städtchen im Tal des Loir. Die malerische Altstadt mit ihren kleinen Wasserläufen kann auf eine abwechslungsreiche Geschichte seit dem 11. Jahrhundert zurückblicken.

Im nahegelegenen Weingut “Berthelotiere“ trafen wir uns zum gemeinsamen Mittag-essen. Selbstverständlich wurden dazu die passenden Weine aus dem Sortiment der Winzerfamilie Jumert kredenzt.

Am Nachmittag ging es weiter zum Museum „Musikenfête“ in Montoire. Dieses Museum ist in einem ehemaligen Kirchenschiff aus dem 15. Jahrhundert untergebracht und beherbergt mehr als 500 Musikinstrumente aus aller Herren Länder. Die meisten Instrumente sind Geschenke der verschiedenen Musikgruppen, die am jährlich in Montoire stattfindenden Folklore Festival teilgenommen hatten. Einzigartig in Europa ist die Kopie eines chinesischen Glockenspiels, einer Grab- beigabe von vor ca. 2400 Jahren, welches östlich von Shanghai entdeckt wurde.

Die Direktorin des Museums persönlich führte uns durch die interessante Ausstellung und einige Instrumente durften wir selbst ausprobieren. Ganz besonders hatten es uns natürlich alte und neue Akkordeonmodelle angetan. Michel Dien, der Chef d’Orchestre überzeugte sich persönlich von deren Spielfähigkeit und begeisterte die Besucher mit schwungvollen Stücken. Zum Abschluss gab es noch ein Live-Konzert eines bolivianischen Musikers, der verschiedene Instrumente seiner Heimat vorstellte.

Den Abend genossen wir in geselliger Runde am Rande eines Tiergeheges bei gutem Essen, Wein, Gesang und natürlich Akkordeonmusik.

Der Samstagvormittag bot Gelegenheit für private Aktivitäten gemeinsam mit den Gastfamilien. So wurden kleinere Ausflüge in der Region unternommen, beim Shopping die örtlichen Läden unsicher gemacht oder einfach nur die freie Zeit im Garten oder am Pool  verbracht.

Etwas Ruhe und Erholung waren tatsächlich nötig, mussten wir doch für das Konzert am Nachmittag gerüstet sein. Schon kurz nach dem Aufbau und Soundcheck in Montbazon füllte sich der Konzertsaal mehr und mehr mit Publikum. Viele Zuschauer kamen von weiter angereist, um dem deutsch-französischen Freundschaftskonzert zu lauschen.

Das französische Orchester eröffnete das Konzert mit Titeln wie „Hotel California“, „West Side Story“ und einem Medley aus Hits von Charles Aznavour. Den zweiten Part teilten sich unser 1. Orchester und das Jugendensemble und brachten u.a. „Intercity“, „Balkanfieber“ und „That’s what friends are for“ zu Gehör. Zum Schluss des etwa 3-stündigen Konzerts eroberten die deutschen und französischen Orchester gemeinsam die Bühne. Ebenfalls dabei waren einige Damen unserer Tastendrücker (Spielgruppe 50plus) und ehemalige Orchesterspieler. Acht Titel bot das nun etwa 40-köpfige Orchester dar. Die beiden Dirigenten Michel Dien und Beate Rettig-Horch wechselten sich am Stab ab, einige Stücke wurden im Duo dirigiert. „Radetzky Marsch“, „Rock around the Clock“, „Tequila“, „Sous le ciel de Paris“ geben beispielhaft die Bandbreite unseres Repertoires wieder. Das Publikum im ausverkauften „Espace Atout coeur“ tobte und entließ die Musiker erst nach zwei Zugaben.

Schnell wurde der Konzertsaal zum Festsaal umgebaut und nach einem hervorragenden mehrgängigen Menü bis spät in die Nacht gefeiert. Die jüngeren Teilnehmer auf beiden Seiten hatten ein buntes Unterhaltungsprogramm vorbereitet. So trug ein Videogruß, ein zweisprachiges Lied auf unsere langjährige Freundschaft und Karaoke-Singen zum Gelingen des Abends bei, bis sich die letzten Teilnehmer und ihre Gastfamilien erst weit nach Mitternacht verabschiedeten.

Beim gemeinsamen Frühstück bei herrlichem Sonnenschein am Ufer der Indre ließen wir das kurze aber sehr ereignisreiche Wochenende noch einmal Revue passieren. Nach dem obliga- torischen Gruppenfoto mussten wir leider Abschied nehmen von unseren französischen Freunden. Wir freuen uns aber schon jetzt auf das 25. Freundschaftstreffen vom 13. – 16. Mai 2021 in Langen und Dietzenbach, für das schon fleißig Pläne geschmiedet werden.

Die erfreulich hohe Beteiligung unserer Mitglieder zeigt, dass sich die Ideen zur Gestaltung der Freundschaftstreffen bewähren, wie sie von den beteiligten Vereinen vor vier Jahren gemeinsam entwickelt wurden. Auch die Erstteilnehmer unter uns konnten erkennen, dass umfangreiche Fremdsprachen- kenntnisse für die Treffen nicht zwingend notwendig sind. Denn im Zentrum unserer Treffen steht die Musik – sie ist die universelle Sprache und verbindet die Herzen miteinander. Aus dieser Verbindung resultieren nunmehr 46 Jahre Freundschaft zwischen den Mitgliedern des Accordéon Club du Centre, des Harmonika Spielring Langen und des Handharmonika Club „Ahoi“ Dietzenbach.

Die gegenseitigen Besuche bieten ideale Gelegenheit, be- stehende Freundschaften zu festigen, neue Kontakte zu knüpfen und Kultur und Traditionen der Partnerseite näher kennen zu lernen.

Gerne bedanken wir uns für die freundliche Unterstützung bei der Stadt Langen, dem Fördererkreis für europäische Partnerschaften Langen e.V. und dem Land Hessen. Unser Dank gilt ebenso Familie Hain vom Omnibusbetrieb Schau’ins Land, Rödermark.

Lang lebe unsere deutsch-französische Freundschaft!
Vive l’amitié franco-allemand!

Beate Rettig-Horch

                       

Musikalische Untermauerung