Langener Sonntagskonzerte

Jahreskonzert in der Stadtkirche Langen

 

Der Harmonika Spielring Langen lädt ein zu seinem Jahreskonzert am Samstag, 13. November um 17 Uhr in die Stadtkirche Langen. Der Eintritt ist frei, der Verein bittet um eine Spende am Ausgang. Für den Einlass muss zuvor online ein Ticket über die Internetseite der Kirchengemeinde gebucht werden (https://langen-evangelisch.de). Anmeldeschluss hierfür ist Freitag, 12.11.. Die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt.

Mussten pandemiebedingt seit Frühjahr 2020 insgesamt drei geplante Konzerte ausfallen, so freuen sich die Musikerinnen und Musiker des Harmonika Spielring umso mehr, wieder Teil des diesjährigen Langener „Festes für die Musik“ zu sein. Das Konzert findet gleichzeitig im Rahmen der Sonntagskonzerte der Stadtkirche statt. Traditionell alle vier Jahre präsentiert der Verein seine Novemberkonzerte in der Stadtkirche Langen. Die Orchestergruppen und der Solist Arnd Fitterer bieten in dieser außergewöhnlichen Atmosphäre ein kontrastreiches Klangerlebnis von klassisch-konzertanter und moderner Musik.

Auf dem Programm stehen Titel von Jeremiah Clarke, Johann Sebastian Bach und Ludwig van Beethoven ebenso wie das „Love Theme“ aus dem Film „Der Pate“ und die Ballade „Nothing else matters“ der Heavy Metal Band „Metallica“. Weiterhin erklingen das romantische „Vieille chanson“ aus den „Drei Impressionen“ von Paul Kühmstedt und Musik von Astor Piazzolla, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 100. Mal jährte. Spirituals und Gospels wie „Amazing Grace“, „Swing low, sweet chariot“, „Amen“ und „Go down Moses“ runden das etwa einstündige Konzert ab. Dazwischen reiht sich Solist Arnd Fitterer mit „Patricia“, einem französischen Musette-Walzer, Astor Piazzollas „Adios Nonino“ und dem „Hummelflug“ von Nikolai Rimski-Korsakov ein. Die musikalische Leitung hat Beate Rettig-Horch.

Aufgrund der Pandemie-Beschränkungen war der Probebetrieb im vergangenen Jahr lediglich eingeschränkt möglich und konnte erst wieder im Sommer dieses Jahres aufgenommen werden. Für die Schülerinnen und Schüler des Vereins fand der Unterricht für mehrere Monate ausschließlich online statt.
Der Freundschaftsaustausch mit dem Accordéon Club du Centre, der für das Himmelfahrtswochenende geplant war, konnte nicht stattfinden. Alternativ zum realen Treffen begegneten sich deutsche und französische Teilnehmer/innen zu einem virtuellen Austausch.