Probenwochende der Tastendrücker in Bad Kissingen

Wenn ein Musikorchester sich für ein ganzes Wochenende zum Musizieren und Proben in Klausur zurückzieht, könnte man vermuten, dass hier schweißtreibende Arbeit für die Musiker ansteht. Wenn wir Freizeitspieler zwar sehr intensiv an den Musikstücken geprobt haben, so kam doch auch das Freizeitprogramm an diesem Wochenende nicht zu kurz.

Von Freitag bis Sonntag (20.07.-22.07.) machten sich 13 Mitglieder der Spielgruppe 50plus „Die Tastendrücker“ auf den Weg in das schöne Bad Kissingen, um dort einmal ganz für sich und konzentriert insgesamt 8 Stunden proben zu können. Warum Bad Kissingen? Die Tastendrücker waren bereits vor 2 Jahren im Rahmen eines bundesweiten Orchestertreffens in Bad Kissingen und kehrten mit den wunderbarsten Erinnerungen zurück. Diesmal wurde die Gruppe von Wilfiriede Sehring der Ehrenvorsitzenden des Vereins begleitet und ließ Bad Kissingen an diesen herrlichen Tagen auf sich wirken. Wir arbeiteten besonders an den Musikstücken, die wir bei unserem großen Jahreskonzert im November spielen wollen. Vieles haben wir erreicht: wir haben uns sehr gut aufeinander eingespielt und die Feinheiten des Rhythmus und der Musikgestaltung erarbeitet. Das Ambiente konnte kaum besser sein: für unsere Proben stand ein großes Sommerhaus zur Verfügung, mit direktem Blick in eine alte, hochgewachsene Baumgruppe. Vielleicht gelang bei diesem Ausblick bei dem einen oder anderen Spieler so mancher Takt besser als beim Üben zu Hause. Jedenfalls meinte auch unsere Dirigentin Beate, dass wir an diesem Wochenende große Fortschritte gemacht haben.

Am Samstag Nachmittag stand dann Freizeit auf dem Plan. Gemeinsam spazierten wir in den wunderschönen Kurpark, bummelten durch die Fußgängerzone und im Kurhaus ließen wir es uns gut gehen bei Kaffee und ausgezeichnetem Kuchen. Als später ein Herr im bunten Hawaiihemd im Stile Jürgen von der Lippes zum Tanze aufspielte, mussten wir leider zum nächsten Programmpunkt weiterziehen. Der einzige Herr in der Tastendrücker-Runde konnte aufatmen, weil er seine marginalen Tanzkünste nicht den kritischen Blicken der vielen Damen aussetzen musste.

Danach ließen wir es uns nicht nehmen, eine Bootsfahrt auf der Saale zu unternehmen. Wer wollte besuchte dann noch die

Saline oder das kleine, aber sehenswerte Bismarckmuseum. Abends probten einige Spieler fleißig weiter und nach dem Abendessen saßen wir gemütlich bei dem ein oder anderen Glas Wein oder Bier und Knabberzeug noch lange beisammen.

Sonntagmittag nach der letzten Proberunde stoben wir nicht schnell auseinander und nach Hause nach dem Motto: „endlich ist es vorbei“, sondern im Gegenteil, wir verabredeten uns noch auf ein Mittagessen in dem schönen Ausflugslokal Wildpark Klaushof, etwas außerhalb des Ortes gelegen. Alle Mitglieder waren sich einig, dass wir ein solches Probewochenende sehr gerne im kommenden Jahr wieder gemeinsam unternehmen wollen.

Das Fazit lautet ganz eindeutig: die musikalischen Probestunden an diesem Wochenende waren sehr sinnvoll und wir haben alle viel gelernt und können mit Mut und Selbstbewußtsein auf das Konzert im November vorausblicken. Die gemeinsamen Aktivitäten haben uns noch enger verbunden und wir kehrten alle mit schönen Erinnerungen nach Hause zurück.

Die Spielgruppe 50plus “die Tastendrücker” blickt nunmehr auf 5 Jahre gemeinsames Musizieren zurück.

Die Gruppe besteht derzeit aus 12 Damen und einem Herrn im Alter zwischen Mitte vierzig und Anfang achtzig und trifft sich alle 14 Tage im Kulturhaus “Altes Amtsgericht” zur Probe. Das Repertoire reicht von volkstümlicher Musik über Oldies und Evergreens bis hin zu Werken aus Pop, Rock und Klassik. Seit Beginn ihres Bestehens gestalten die Tastendrücker einen eigenen Programmteil der Jahreskonzerte im Harmonika Spielring. Darüber hinaus erhalten die Musiker Engagements zur musikalischen Umrahmung von Geburtstagen, Jubelhochzeiten und Vereinsfesten und Auftritten in Seniorenzentren. Seit Anfang an steht die Freude am gemeinsamen Musizieren im Vordergrund und auch die Geselligkeit kommt nicht zu kurz.

Gerne nehmen die Damen und Herren weitere Musiker in ihrer Mitte auf – auch andere Instrumente sind dabei willkommen. Nähere Informationen erteilt die musikalische Leiterin Beate Rettig-Horch unter 06103-977968 oder vorstand@hsl-langen.de