Tag der offenen Tür und Musik-Café

Großer Andrang von Jung und Alt …

Schier überwältigt waren die Veranstalter von dem heftigen Andrang der Gäste an diesem völlig verregneten Sonntag, den 7. Mai 2017.

Zum 80. Vereinsjubiläum präsentierte der Harmonika Spielring im Kulturhaus Altes Amtsgericht  einen Tag der offenen Tür und die Ausstellung zur Vereinsgeschichte.

Mehr als 60 Gäste strömten herbei, um sich von 13 bis 17 Uhr die Instrumenten-Ausstellung anzuschauen oder sich den Aufbau der unterschiedlichen  Modelle (Akkordeon, Melodica und Handharmonika)  erklären zu lassen . Wer wollte, durfte auch mal Probespielen. In einem eigens aufgebauten Kinoraum wurden interessante Filme über den Instrumentenbau oder den bekannten deutschen Harmonikahersteller Hohner aus Trossingen in Baden-Württemberg gezeigt.

Viele Gäste spazierten auch durch die Gänge des Hauses und schauten sich die liebevoll zusammengestellten Bilder und Texte zur Vereinsgeschichte des 80-jährigen Vereins an. In Wort und Bild erhielten so die Besucher einen eindrucksvollen Überblick über das rege Vereinsleben des Spielrings damals und heute.

Eingeladen waren die Besucher auch in das Musik-Cafe im Saal. Wie es sich für ein Musik-Cafe gehört, gab es natürlich auch leckeren Kuchen, Getränke und Musik. Verschiedene Formationen wechselten sich auf der Bühne ab. Der Saal füllte sich und zeitweise  mussten zusätzliche Stühle herbei geschafft werden.

Zu Beginn der Veranstaltung erfolgte die Preisverleihung der Sparkasse Langen-Seligenstadt für die Langener Teilnehmer bei dem Musikwettbewerb „Reife Töne“, der im November letzten Jahres statt fand. Walter Metzger von der Sparkasse fand auf sympathische Weise lobende Worte für das Akkordeon-Duo Raschig/Schenko und ein gemischtes Quartett (Paul Lukas , Mathilde Otterbein – Saxofon;  Johann Ohsam – Akkordeon, Hubert Kampa – Schlagzeug).

Beide Ensembles erhielten einen 2. Preis in Höhe von je 300 €, der an eine gemeinnützige Organisation weitergeleitet wird. Selbstredend trugen beide Gruppen einige Titel ihres Wettbewerbsprogramms vor. Auch Uwe Sandvoß, Musikschul- leiter und Mitorganisator des Musikwettbewerbs war zugegen.

Hervorzuheben ist, dass Hubert Kampa über viele Jahre zunächst das 1. Orchester des Vereins, später auch die Diatonische Gruppe am Schlagzeug begleitet hatte. So schließt sich der Kreis

Danach folgte das Nachwuchstalent Matthias Schnee, mit seinen erst 12 Jahren bereits Preisträger des Landeswettbewerbs Jugend Musiziert 2016. Aktuell hat er sich mit seinem gleichaltrigen Duo-Partner Tobias Schlösser aus Roßdorf zur Teilnahme am Bundeswettbewerb qualifiziert. Ausgetragen wird dieser am Pfingstwochenende in Paderborn. Drücken wir den beiden die Daumen und wünschen gutes Gelingen.

Im Anschluss betraten die jüngsten Schüler die Bühne. Sofie Bartocha und Nadine Schäfer muszierten auf der Melodica. Lukas Draxler und Shayan Frank zeigten ihre ersten Schritte auf dem Akkordeon. Alex Agafonov leitete mit dem bekannten Lied “Drunken Sailor” das Ende des Schülerreigens ein.

Anschließend begeisterten acht Spieler der Tastendrücker des Vereins mit Titeln wie dem „Schneewalzer“ oder dem „griechischen Wein“ von Udo Jürgens. Zum Ausklang spielte dann das langjährige Vereinsmitglied Martin Potreck mit Melodien aus dem Swing und Jazzbereich.

Schön war es, dass auch einige Kinder und Jugendliche gekommen waren – als Besucher und als Spieler. Sie beeindruckten nicht nur die mit angereisten Eltern. Von wegen: Akkordeonspiel sei nur etwas für ältere Semester! Wer dabei war, konnte sich eines Besseren belehren lassen.

Für alle war es ein lockerer Nachmittag bei Kaffee und Kuchen und mit schöner und vielfältiger Musik.