Vier Musiker der HSL besuchen das Musik-Café in Pfungstadt

Wenn einer eine Reise tut …

kann er viel erleben. Noch besser ist es, wenn vier Menschen sich   auf eine kleine Reise aufmachen. So geschehen am Sonntag, den    2. April an dem vier Mitglieder des HSL die Akkordeonfreunde in Pfungstadt besuchten.

Grund für unsere neugierigen Mitglieder war das Musik-Café, das jährlich in Pfungstadt ausgerichtet wird. Da auch unser Verein mit Beginn des Jahres ein solches Musik-Café ins Leben gerufen hat,  war die Neugier groß, wie denn die Musikfreunde in Südhessen ein solches Event organisieren. Warum sollte man sich hier nicht Anregungen holen? Natürlich wollten alle auch einen schönen musikalischen Nachmittag erleben.

In Pfungstadt wird das Musik-Café schon seit zwanzig Jahren durchgeführt. Eine großartige Leistung, der jedoch seinen Preis verlangt. Wie sagte doch der Moderator nachdenklich: „in den  zwanzig Jahren sind auch wir Spieler zwanzig Jahre älter geworden.

Organisiert wird diese Veranstaltung von der dortigen Spiel- vereinigung Da capo. Da capo ist ja eine Spielanweisung in einem Musikstück und bedeutet von der so bezeichneten Stelle an von vorne (da capo) zu beginnen.

Um 15 Uhr ging es mit sicher 50 Gästen an vollbesetzten Tischen los. Das Musikprogramm war bunt gemischt und kurzweilig. Bis zur Pause wurde etwa die Russische Fantasie von Jörg Draeger oder eine Karl May Suite von Martin Böttcher gespielt. Zwei junge Kinder trauten sich auch als Solisten auf die Bühne. Nach der Pause hör- ten die Gäste ein Nachwuchsensemble unter der Leitung des engagierten Eduard Ungefucht. Zum Schluss gab es Frank Sinatra in concert oder den Secon Waltz von Dimitri Schostakowitsch (arrangiert von Otto Eckelmann).

Der leckere Kaffee und Kuchen rundete den schönen Nachmittag ab. Mit frischen Eindrücken und neuen Ideen kehrten unsere Spieler nach zwei Stunden wieder nach Langen zurück.